Freitag, 26. Oktober 2007

Fotoabend

Der Fotoabend findet statt am Samstag, 17. November ab 17.00 Uhr im Bahnhof Oberwinterthur (Diensteingang Gleisseite). Wer kommen möchte ist herzlich eingeladen. Bitte eine kurze Anmeldung an mich, entweder hier oder an meine private Mailadresse, damit ich weiss, mit wie vielen Leuten zu rechnen ist. Stühle werden eher knapp sein, wer seinen eigenen Campingstuhl mitnehmen will darf das gerne tun!

Montag, 15. Oktober 2007

Abschluss


Massen von Japanern an den Tokyoter Kreuzungen...



...und wehe wenn sie losgelassen!!!

Wie die meisten von euch mitbekommen haben, wir sind wieder zu Hause!! Vielen Dank fuers Abholkommittee, es hat uns wirklich riesig gefreut.

Leider hats in Tokyo halt doch nicht mehr gereicht, darum halt hier in der Schweiz der Blogabschluss und zum Schluss werde ich noch ein paar Fotos online stellen.

Tja, Tokyo war nochmal wie wir es erwartet hatten, voll. Vor allem das Disneyland. Unter 100 Minuten anstehen gabs fast nichts, aber was will man machen. Es war trotzdem ganz interessant, supermoderne Stadt, wir hatten halt einfach nicht viel Zeit dafür weil wir wie gesagt am Freitag im Disneyland waren. Am Samstag waren wir dann noch ein bisschen shoppen und abends hat es nochmals Yakitori gegeben. Eine der japanischen Spezialitaeten, die man hier auch einfuehren sollte, ein Abendessen nur aus Fleischspiesschen... nur waere das bei uns viel zu teuer, leider.

Ja, und dann am Sonntag langer Flug heim, schien noch laenger durch den Schweissgeruch des Herrn neben Benno... wir haben diskutiert was wohl passieren wuerede, wenn wir uns bei den Flight Attendants beschweren wuerden. Waeren wir in die Business gesetzt worden? Oder er? Oder was haetten sie gemacht? Auf alle Faelle haben wir uns dann doch nicht getraut, was za sagen :-)

Ab heute heisst es also wieder Schweizer Alltag. Die Kaeseplatte und die Mostbroeckli, die Moni uns besorgt hat war einfach ein Traum. Sowas habe ich sooooo vermisst! Was ich allerdings jetzt schon an Japan vermisse, sind die geheizten WC-Sitze. Eigentlich voellig bloedsinniger Luxus, aber soooooo herrlich! Wenn man sich da mal dran gewoehnt hat will man gar nicht mehr ohne!

Ansonsten wird mir der russische Feta fehlen. Und dass man nicht mehr ueberall durchlaufen kann, wo man will. So streng und kontrolliert alles was ich ueber Russland erzaehlt habe, auch klingt, solange man der Miliz nicht in den Weg kommt, darf man da alles. Zum Beispiel auch ueber Baustellen laufen, wenn einem der Umweg sonst zu lang ist, und so. An Japan fehlt mir wahrscheinlich bald die Freundlichkeit, so gespielt sie auch ist, da die Japaner ja einfach freundlich sein MÜSSEN, egal ob sie wollen oder nicht, das war irgendwie schon angenehm, man konnte sie jeden Mist fragen.
Es ist aber auch ganz schoen, wieder zu Hause bei euch zu sein. Der Paddy's-Besuch gestern direkt vom Flughafen hat doch wieder daran erinnert, wie gemuetlich es mit euch allen ist :-)

Anfangs November, vermutlich an einem Samstag ab dem fruehen Abend wird ein Fotoabend stattfinden, sobald Michi mir meine Novembereinteilung zukommen lässt, damit ich sehe, wann ich Zeit habe :-) Ich werde euch alle noch genauer informieren (vermutlich per Mail aber auch noch hier auf dem Blog, damit keiner vergessen geht).

Bis dann, vielen Dank an die treue Leserschaft, wir hoffen, wir haben nicht gelangweilt mit den zum Teil sehrsehr langen Einträgen und als kleiner Vorgeschmack auf den Fotoabend findet ihr ab dem 10. August-Eintrag (Halbzeit) Fotos zu den jeweiligen Einträgen. Viel Spass!!

Donnerstag, 11. Oktober 2007

Hakone (noch 1h)


An den heissen Quellen beim Eiertütsch. 7 Jahre längeres Leben!



Benno beim japanischen Frühstück. Ein wirklich ganz spezielles Foto (man erinnert sich: "ich wird nie mit Stäbli esse, gohts na, chasch mi au verhungere loh, sicher nöd!!!") Er kam ziemlich schnell sehr gut klar damit, die Einstellung wurde aber auch drastisch besser :-)






@Moni: schweizer essen vertragen? ich hoffe doch sehr, bin naemlich inzwischen schwer auf entzug! eigentlich hatte ich nach 3 wochen schon lust auf pizza (okok, italienisch ist auch fast schweizerisch), habs dann aber doch 3 monate ohne ausgehalten! in russland gabs zum glueck noch den ein oder anderen italiener. inzwischen kann ich fast nur noch an kaese, mostbroeckli und spaghetti denken, vor allem bei einigen der dinge, die die japaner als essen bezeichnen. rote-bohnen-glace, zum beispiel. himmel, war das haesslich. ueberhaupt packen die in etwa alle ihre suessigkeiten rote bohnen rein. pfui.
gestern haben wir dann (auf empfehlung von unserem reisefuehrer) einen amazake mit reiskuchen in einem teehaus bestellt. der amazake war so eine art suesse suppe auf sake-basis, der reiskuchen war mehr oder weniger gruener kaugummi... ich bin etwa ein viertel durchgekommen, seither ist mir schlecht (man beachte nochmal, seit gestern nachmittag!!) und ich habe nicht mehr wirklich viel gegessen. Und wenn ich die aushaenge fuer sesamglace, oder potato chips softeis sehe, hilft das auch nicht gerade dagegen...

Naja, was gibt es so zu erzaehlen? Vorgestern sind wir mit dem shinkansen nach odawara gefahren, danach mit dem bus in so ein kleines ort in der hakone region, naehe fuji. und das war dann auch das erste mal, dass wir schlechtes wetter hatten. am abend hat es geregnet, also gingen wir ins samurai-museum lustige uniformen ansehen und dann in ein japanisches restaurant essen. der kellner wollte gleich wissen wo wir herkommen und servierte daraufhin die nudel- und reispfanne mit schweizerfaehnchen.

gestern hat es zwar nicht mehr geregnet aber es war immer noch stark bewoelkt. keine chance auf fuji. wir haben trotzdem eine kleine rundfahrt duch die region gemacht, vorbei an heissen quellen, wo irgendein schlaumeier gemerkt hat, dass wenn man da eier drin kocht, die schale schwarz wird.das muss man doch irgendwie zu geld machen koennen? kann man!!! das seien mit mineralien angereicherte eier, wenn man eins davon isst, erhoehe man die lebenserwartung um 7 Jahre, bei 2 sogar um 14 jahre. da sie die dinger nur im 6er pack verkaufen haben benno und ich je 3 gegessen. sind das jetzt 21 jahre oder wird es auch mal ungesund?

abends wars mir wie erwaehnt kotzuebel (sorry fuer das wort) von diesem amazake-reiskuchen zeugs, so dass das abendessen ausfiel. leider hat auch das bad in der natuerlichen heissen quelle im garten nichts genuetzt...

heute war das wetter immer noch nicht besser. ein bisschen bergzuegli fahren (mit der partnerbahn der raethischen bahn, der wir auf schritt und tritt begegneten (bilder vom bernina express, etc)) dann versuchten wir es nochmal mit dem fuji aussichtspunkt, aber leider wussten wir eigentlich schon vorher, dass es nichts wird, es ist noch bedeckter als gestern.

Heute abend ist der letzte transfer, das heisst, wir haben zum zweitletzten mal koffer gepackt und muessen uns jetzt langsam ernsthaft ueberlegen, wie wir das gewicht auf ein anstaendiges mass bekommen. es geht nach tokyo. dort sind unsere langen ferien dann zu ende. darum feiern wir das mit einem tag im disneyland :-) ja, ich weiss, auch in tokyo gibt es eine menge tempel zum ansehen, aber ein bisschen spass muss sein!!

wir melden uns bestimmt nochmal kurz aus tokyo und dann sehen wir uns ja bald! sonntag ist der laaaaaange rueckflug.

gruss!!

Montag, 8. Oktober 2007

Kyoto


Nijo-Schloss in Kyoto


Typischer, japanischer Garten (im Nijo Schlosspark)


Der goldene Tempel in Kyoto


Shinkansen Superexpress... kein Kommentar



Schloss Himeji



Der Atombombendom in Hiroshima. Einziges Gebäude dass nach dem Abwurf original belassen wurde.




Sonnenuntergang auf der Miyashima-Insel bei Hiroshima




Hallo zusammen!

Wieder mal was neues, vor allem da es ja inzwischen unsere einzige kommunikationsmethode ist :-) Was haben wir so gemacht seit Donnerstag?

Also erst mal sind wir am Freitag nach Kyoto gefahren... mit 43 Minuten Verspaetung. soviel zu den ach-so-vorbildlich-puenktlichen japanischen zuegen. war allerdings kein shinkansen, "nur" ein thunderbird. am samstag haben wir uns vieleviele tempel angeschaut (unter anderem einen mit kiesgarten mit steinbrocken drin... soll weltberuehmt sein, sowas. glaubt ihr nicht, wenn ihrs nicht gesehen habt, womit man alles geld machen kann...)und uns dann am abend so richtig verlaufen. nach einer stunde standen wir genau wieder vor dem yakitori (fleischspiesschen, mmh)-restaurant bei dem wir angefangen hatten... wir sind dann doch noch nach hause gekommen, bevor unser japanisches ryokan um mitternacht die tueren schliesst. ach ja, ryokan... mal ganz was anderes. schuhe aus sobald man reinkommt, der raum ist mit tatami-matten ausgelegt und wir schlafen auf futons am boden. zum fruehstueck gibt es reis, tofu, algen etc. Benno macht aber schoen mit!

Gestern waren wir mit shinkansen in himeji, eine shogun-schloss anschauen. war echt schoen und shinkansen fahren macht auch spass. sogar da hat man die wahl zwischen plumpsklo und western-style toilette und auch die dame an der minibar muss sich jedes mal verbeugen, wenn sie zur tuer reinkommt oder rausgeht.

heute waren wir in hiroshima, was ein bisschen deprimierend war (vor allem das atombombenmuseum) aber am nachmittag dann auf einer insel vor hiroshima, was total schoen war, auch wenn wir nix von den affen gesehen haben, die es da geben soll.

sind schon ein komisches voelkchen, diese japaner. laufen also auch im eigenen land am liebsten hordenweise einem faehnchen hinterher. schirme haben sie auch immer dabei. ist ja soooo praktisch, kann man brauchen wenn es regnet UND wenn die sonne scheint! und da haben sie ein total cleveres ticketsystem bei dem es eigentlich gar keine kontrolleure mehr braucht, trotzdem sind auf jedem zug (auch regionalzuegen) mindestens zwei. die laufen dann hin und her in ihren weissen handschuehchen und warten darauf, dass ihnen jemand eine frage stellt. einmal haben sie allerdings stichkontrolle gemacht. mit bloeckchen mit wagenplan, wo sie abkreuzeln konnten, wessenj tickets sie schon kontrolliert haben... war doch mal eine erfindung fuer unsere kondukteure, da braucht man naemlich niemanden mehr unnoetig zu stoeren...

wenn ich drei worte zu japan sagen muesste, dann waren das wohl "weisse handschuhe", "arigatooooooo" und "tempel". weisse handschuhe ist klar. Das Land wimmelt ebenso davon wie von Tempeln. Interessant uebrigens auch, dass das zeichen fuer tempel hier offiziell noch das bei uns eher verpoente Swastika ist... dem begegnet man auf schritt und tritt. ist anfangs ein bisschen irritierend.
Arigatoooooooo (und das kann man beliebig lange ziehen) heisst danke und ist eins von genau 3 woertern die wir auf japanisch koennen (die anderen sind hei=ja und konichiwa=guten tag... wenn ichs mir so ueberlege weiss ich nicht mal was nein heisst) und wird daher als ersatz fuer alles andere benutzt. Zum beispiel bitte, gut, entschuldigung und, wenn ich dann verwirrt genug bin, manchmal auch fuer ja. Zumindest sind wir hoeflich!!!

Somit ist unsere Zeit hier in Kyoto auch wieder vorbei und morgen gehts weiter richtung fuji, genauer nach hakone. ein bisschen kuehler duerfte es sein, die temperaturen sind feucht-heiss tropisch, also richtiges hochsommerwetter, wo wir ja auch dankbar fuer sind, aber um sich viel anzusehen und herumzulaufen ist es schon fast ein bisschen extrem.

in hakone haben wir zwei uebernachtungen und vermutlich wirds da nichts aus internet. somit hoeren wir uns in tokyo wieder, so ungefaehr ab donnerstag.

@moni: ich hoffe du hattest eine gute zeit in unserem haeuschen und wir wuenschen noch ein paar gemuetliche letzte tage! falls du das noch liest, es waere supertoll, wenn es am sonntag ein bisschen brot und kaese im haus haette *gg* danke!!!!!!!!!

bis dann, machts gut!

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Immer noch Kanazawa

Waehrend wir auf unsere \waesche warten bietet sich der Internetcomputer daneben direkt zum bloggen an...

@ Michi: Ja, die erste \woche ferien im dezember bitte nicht vergessen!! ansonsten... hm, eigentlich nicht, nur bitte nid z gaech ueber weihnachten und Silvester.

natuerlich geht es uns immer noch gut, seit gestern kann sich ja nicht viel geaendert haben. nur das vogelgepiepse geht inzwischen maaaaaechtig auf die nerven *gg*

Nach einem Fruehstueck aus Reis, algensuppe und algensalat haben wir uns erst mal in der German-Bakery zweitverpflegt. Dann haben wir unseren Japan Railpass eingeloest.
Japaner sind schraeg. Irgendwie verstehen sie schon englisch, sie reden einfach immer nur frischfroehlich und munter auf japanisch auf einen ein, erst wenn man wirklich nichts versteht (sprich: bei uns staendig) haben sie dann mal die guete auf englisch umzustellen. so geschehen am bahnhof, in diversen laeden, glacestaenden etc. Man weiss dann nie, ob man jetzt einfach mal englisch mit ihnen reden soll, oder eher zeichensprache, da sie sich wie gesagt erst mal gar nicht anmerken lassen, ob sie einen verstehen...

\weitere erwaehnenswerte Eigenheiten...
auf oeffentlichen wcs hat man die wahl der qual: plumpsklo oder super-hightech-geraet mit heizbarem wc-ring, fuedlidusche in verschiedenen staerken und temperaturen und fuedlifoehn... frage mich, wer da das plumpsklo waehlt, aber ok...
Fuer die Baehnler: morgens um 10 am hauptbahnhof kanazawa: 0 warteschlange und alle 6 oder 7 schalter offen...
und die haendschliarbeiter sind einfach auch herzig. von kondukteur ueber busfahrer zu touristenguides... alle tragen sie zum arbeiten weisse handschuhe!!
hygiene scheint allgemein gross geschrieben zu werden. taxitueren soll man nicht selbst anfassen, oeffnen und schliessen erledigt der fahrer per knopfdruck.
velofahren auf der strasse ist verboten... alle velos auf die trottoirs! gut, das ist auch echt was zum nerven, weil velofahrer hat es nicht gerade wenige...


Dann waren wir im Kenrouken-Garten, so ein japanisch getrimmter garten... superschoen. Das \wetter: herrlich. wir haben hochsommer. aermelfrei, mit sonnenbrille und sonnencreme, den ganzen tag. gegen abend hat es ein bisschen geregnet, aber es war so warm dass es gar nichts ausmachte, keine jacke noetig. es ist einfach traumhaft.

dann sind wir sonst noch ein bisschen durch die gaesschen spaziert, die hier wirklich ueberraschend klein, ausgestorben und herzig sind. tempel ueber tempel ueber tempel... es passt! Nur halt das mit dem essen... mangels alternativen gab es halt wieder freshness-burger, die kann man auch ohne staebchen essen :-)

Noch was zu Sachen Kommunikation: unsere Natels funktionieren hier also beide nicht. \will heissen, e-mail oder blog.

machts gut, bis bald!

Mittwoch, 3. Oktober 2007

Kanazawa



Japan erstmals in Sicht!!


Und wir sind in Japan!!!

Aber erst mal von vorne. In Sachen Faehre durften wir nochmals richtig russischen service erleben :-) Ihr habt ja schon gehoert von der eher unfreundlichen dame im faehrbuero. so einen richtig schonen abschiedsgruss gabs dann noch am geldwechselschalter im faehrenterminal... Yen? Netu!! (Gibts nicht). Hallo? Heute \abend faehrt eine eine \faehre bei euch nach japan! und ausserdem brauchst du mich nicht anzuschreien, ich wollte ja nur fragen!
danach bin ich zum ersten mal seit langem ziemlich sauer auf die russen und eigentlich ganz froh, mal wieder rauszukommen. \war schoen und alles, tolles erlebnis, aber mal wieder ein bisschen freundlichkeit wird guttun...

Um sieben sei Boarding, hiess es. Aber wir sollen etwas frueher da sein. Also waren wir um 18.30 vor der Passkontroll- und Zolltuer. Und was passierte? Gar nichts. Nicht um 7, nicht um 8, nicht um 9... Information? Fehlanzeige. um 21.30 Uhr geht die Tuer auf... und wir stehen erst mal eine weitere halbe stunde in der Schlange fuer den zoll. da geht es dann erstaunlich schnell. ein seufzer und ein erschoepftes "aber gehen sie doch bitte weiter, fraeulein" und bei benno nicht viel anders. dann die erste passkontrolle. benno laeuft erst mal einfach vorbei, froh den zoll hinter sich zu haben, wird aber sofort von allen seiten zurueckgepfiffen. kein problem dann da. gleich dahinter eine visumskontrolle. geht etwas laenger aber benno ist schnell durch. dann ich. ratlosigkeit. dann schickt sie mich zur kollegin. dieselbe ratlosigkeit. dann telefonieren. die chefin kommt. immer noch ratlosigkeit. ein weiteres telefon und dann geraten sie sich regelrecht in die haare, wo jetzt ein stempel hinmuss und wo nicht. das problem: mein in russland selbst verlaengertes visum war voellig unbekannt. naja, nach einer guten viertelstunde habe ich dann doch meinen ausreisestempel im pass. eine weitere passkontrolle und dann erst die eigentliche ticketkontrolle... um 23.00 sind wir endlich, endlich auf dem schiff!

die faehre ansich war eigentlich ziemlich ereignislos. super wetter, wir konnten im t-shirt an deck sitzen, total ruhige ueberfahrt... nur leider haben wir am zweiten abend vor lauter herausfinden versuchen, wie wir nach Kanazawa kommen, den sonnenuntergang verpasst, was echt nervt.

Dann, heute morgen etwa um 11 kamen wir in fushiki an. Und dann wieder, russenlogik. erst wird die ausreise der russen erledigt, die auslaender kommen zum schluss. zu deutsch: lieber 9 auslaender 3 stunden warten lassen, als 152 russen eine halbe stunde... ok, irgendwie ist es schon mehrheitsgerecht, aber eine halbe stunde haette wohl keinen gestoert, wenn sie uns zuerst genommen haetten...

weiterer kleiner Marathon von passkontrollen, diesmal aber bei ultrafreundlichen Japanern und um 15.00 stehen wir endlich auf japanischem boden!! der sicherheitsbeamte erklaert uns unter unzaehligen verbeugungen in englischrussischjapanisch den weg zum bahnhof, wo wir auch die trampermaenner von gestern abend in der bar wieder treffen. unter anderem dominic, der mit dem fahrrad von London nach ulan baator gefahren ist und jetzt noch durch japan radeln will... verrueckt... und David ist auch dabei, halb-japaner, der sich zum glueck ziemlich gut auskennt und genau weiss, wer von den neuen auslaendern welchen zug braucht... also hauptsaechlich zum glueck fuer die beiden deutschen frauen. die haben sich naemlich (sorry mareike und mirko) ziemlich typisch deutsch angestellt. "wir fahren nach fukui. lass uns also mal eine karte kaufen." im regionalzueglein fushiki-takairgendwas (fushiki ist naemlich eine totale nebenlinie, da faehrt ein zug mit nur einem wagen) merken sie dann, dass in takasowieso alle auslaender aussteigen. die eine kommt gerannt "muessen wir etwa umsteigen?" he hallo? kannst doch nicht einfach ein ticket loesen und glauben, der erstbeste zug faehrt dahin, wo du willst! vor allem war der bahnangestellte total nett, hat uns allen anderen auf nachfrage anstandslos einen fahrplan rausgeschrieben... In Kanazawa waeren sie dann gleich nochmal sitzen geblieben, wenn \david nicht geholfen haette... und die wollen durch japan reisen...

Auf alle faelle schafften wir es, unsere karte selbst zu kaufen und auch nach einem fahrplan zu fragen. als der Herr dann einen fahrplan mit 13.37 uhr rausschrieb erst mal protest. doch halt, blick auf die bahnhofsuhr... wir haben wieder 2 stunden zurueckgedreht!! weiss der kuckuck warum!!! in dem moment war das total super, doch der nachteil machte sich bald bemerkbar... dunkel schon um 18.00 statt wie in russland um 20.00 Uhr.

Fuer alle eventuell angehenden Kondukteur-Blogleser: kondukteur in Japan ist DER Beruf! Man kommt zur Wagentuer herein, stellt sich erstmal kerzengerade hin und macht eine tiefe Verbeugung. \dann kontrolliert man die billette oder verkauft welche, geht zum ende des wagens, dreht sich nochmals richtung passagiere und macht eine weitere stocksteife, tiefe verbeugung. und das je-des-mal. Ich fands total herzig.

In Kanazawa angekommen gleich die naechste ueberraschung: wer sagt, Japan sei teuer?? unser hotel kostet 35 franken pro Nase und Nacht, mit fruehstueck, gratis internet, gratis necessaire und kleiner ueberraschung, weil wir ueber internet gebucht haben. Und die zimmer sind super, geraeumig und schon, und wc mit eingebauter fuedlidusche :-) war ein supertipp, Andi, danke!!

Kanazawa ist toll. sogar benno gefaellts richtig gut. ein mittelgrosses staedchen, sehr herzig, mit holzhaeuschen und engen gaesschen, sauber, ruhig... nur das mit den restaurants ist ein problem. keine chance, irgendetwas zu entziffern, man weiss nicht mal ob es ein \suppen- sushi- oder sonst ein restaurant ist. so landeten wir heute abend in einem burgerladen, das einzige mit englischer menukarte...

also erster Eindruck: super. und benno ist sogar schon rausgerutscht, dass er hier auch noch leben koennte... nach einem halben tag! ein bisschen komisch sind sie aber schon, die japaner. bisher finde ich die vogelkundelektion am lichtsignal am besten... die blindenhilfe ist an jedem einzelnen lichtsignal ein anderer vogelruf. es zwitschert und traellert, dass es schon ein bisschen nervt. der einzige, den ich kenne war bis jetzt der kuckuck.

es folgt bestimmt bald mehr aus der voellig anderen kultur, bis dahin machts gut!

Montag, 1. Oktober 2007

Vladivostok


Vladivostok, wunderschön gelegen



Unsere Fähre RUS beim ausladen all der japanischen Autos (per Kran, da auf Passagierdeck "gestapelt")






@Moe, Marica und Eltern: Wollte euch nicht stressen mit Kommentaren, braucht ja auch nicht jedesmal einen zu schreiben :-)

Na, dann sind wir hier also in Vladivostok.

Chabarovsk war noch sehr schoen und relativ ereignislos. Wenn es auch sehr interessant war, die Business-Meetings zwischen Russen und Japanern zu beobachten *gg* 4 Herren in Anzug und mit Aktentasche, 2x Japaner, 2x Russen. Waehrend die Russen dem Vodka kraeftig zusprechen, sich aber nichts anmerken lassen, haelt sich der juengere Japaner zurueck. Der Aeltere macht tapfer mit und singt waehrend unserer Vorspeise schon traurige Japan-Heimweh-Lieder. Als dann die Hautspeise kommt, liegt er auf (nicht unter) dem Tisch. Tja, was sagte Lonely Planet? Versuchen Sie beim Vodka-Trinken nie mit Russen mitzuhalten!!

Apropos Vodka, wenn man ein paar mal mitgetrunken hat (aus Anstand, versteht sich), schmeckt er gar nicht mehr so scheusslich...

Nun ja, am 28. hiess es dann den letzten Teil der Transsib in Angriff zu nehmen, Chabarovsk-Vladivostok. Die Ueberraschung als wir unser Abteil beziehen: 4er!! Obwohl Atlas uns Doppel bestaetigt hat... wir versuchen noch was zu dealen, erst mal legal (Upgrade) aber leider sind die Doppel alle voll. Danach illegal (irgendein Typ der fuer 3000 Rubel bereit waere zu wechseln) aber bloederweise haben wir nur noch 2500 Rubel Cash. So kommt das Geschaeft nicht zustande und fuer Benno sind die Ferien gelaufen (Naja, fairerweise muss ich sagen, dass er sich bis heute fast wieder erholt hat). Also teilen wir das Abteil mit einem stinkenden und ziemlich haesslichen Russen mit groeberem Raucherhusten, der sich aber schon um 8 ins Bett verabschiedet, also halb so schlimm, und dem Militaerpolizisten Andrej. Der ist wirklich nett, redet ein bisschen mit mir, aber nicht zu viel und hilft uns mit dem Gepaeck und so. Er will sogar mit mir Karten spielen, aber wir kennen kein gemeinsames Spiel. Mal abgesehen vom Hustenanfall des anderen mitten in der Nacht (hoffentlich hat der uns nix angehaengt) war es nicht so schlimm.

Vladivostok selbst hat nicht sooo viel zu bieten, ausser eine wirklich wunderschoene Lage am Meer mit Hafen und Buchten. Am 29. spazierten wir ein bisschen rum, sahen uns das sowjetische U-Boot an und fuhren dann mit dem Funiculaire zu einem Aussichtspunkt, wo es wirklich super Aussicht hat.

Gestern war ein Tiger Watching angesagt, wobei das nicht so spektakulaer war wie es klingt. Das spektakulaerste war die Fahrweise unseres Fahrers. Wir fuhren 250km nach Spasskoje, wo es ein Wiederansiedlungsprogramm fuer Amurtiger gibt, das sogar recht erfolgreich ist. Leider fehlt das Geld an allen Ecken und enden und auch wenn 2Hektaren fuer 3 ausgewachsene Amurtiger viel zu klein ist, haben die es noch gut, im Gegensatz zu den verletzten oder verwaisten Baeren und Luchsen, die zu dem Zoologen gekommen sind. Die haben wirklich ein uebles Leben in ihren Drahtkaefigen. Anstatt dem Programm einen Orden zu verleihen, haette die UNO mal lieber ein bisschen Geld reingebuttert.
Und dann die Rueckfahrt. Verstopfte Strassen dank hunderten von der Dacha (Landhaus) heimkehrender Russen. Unser Fahrer machte das aber schlau. Zum Beispiel an der ganzen, langen Kolonne vor dem Lichtsignal auf der Linksabbiegespur vorbei (ich dachte von Anfang an, dass wir nicht links abbiegen), oder auf der aeussersten Spur der Gegenfahrbahn einem Krankenwagen mit Blaulicht hinterher (zumindest bis zur naechsten Verkehrskontrolle, die er gerade noch frueh genug entdeckte) oder er eroeffnete sich selbst rechts im Dreck neben der Fahrbahn eine dritte Spur. Und so kamen wir irgendwie recht schnell durch den ganzen Stau...

Heute morgen mussten wir erst mal bei der Faehrengesellschaft vorbei um unsere Paesse und Visas kopieren zu lassen und damit unsere Tickets zu validieren. Und bekamen noch ein letztes mal den richtig russischen Service zu spueren. Bis "I need your passports and visas" war's ja noch ok auch wenn sie sehr ruppig und kurz angebunden war. Auf meine Frage, wann denn das Schiff faehrt, meinte sie, wir sollen um 19.00 kommen. Ja, soviel wissen wir schon, aber wann faehrt das Schiff denn ab? "Just come at 7", blafft sie. Ooookey. Wir wollen gerade gehen, da fragt sie, ob wir einen Voucher ueber 400 Rubel haben. Haben wir nicht. Hmm. Sie fingert ein bisschen in ihren Unterlagen herum und sagt nichts mehr. Ob wir denn einen Voucher brauchen, frage ich. Ja. Nichts mehr. Wir stehen ein bisschen unsicher da. Was ist jetzt kaputt? Irgendwann schaut sie wieder auf: "It's all." Ja, brauchen wir jetzt keinen Voucher? Sie schnautzt uns an, dass wir ja keinen haben. Aehm... ja eben? Naja, ich frage nochmal "everything ok?" sie blafft ein yes und dann gehen wir halt. Aber eben, wieso sollte sie freundlich sein, schliesslich ist sie die einzige, die Faehrentickets verkauft...

Danach schauten wir unserer Faehre noch ein bisschen beim Ausladen zu. Wenn die von Japan kommt ist sie naemlich vollgestopft von japanischen Autos, die hier verkauft werden. Jede Ecke wird genutzt, auch das Passagierdeck ist vollgestopft, kein Platz mehr, um ein bisschen an der Reeling zu stehen. In Ekaterinburg fielen erstmals viele rechtsgesteuerte Autos auf. In Krasnojarsk waren es dann bestimmt schon die Haelfte. Um Irkutsk der groesste Teil. Und Zwischen hier und Chabarovsk sieht man kaum mehr linksgesteuerte Autos. Russland ist bestimmt eines der einzigen Laender der Welt in dem man im Rechtsverkehr mit rechtsgesteuerten Autos faehrt...

Im Allgemeinen, moechte ich nochmal betonen, sind die Leute allgemein sehr nett (wenn man nicht gerade irgendwelche Tickets fuer oeV oder so kaufen will). Russen kann man z.B. sogar fragen, ob ihre Ware gut ist. Die Chance auf eine ehrliche Antwort ist gross. Ist mir selbst auch schon oft passiert und gestern auch, unser Fahrer, zum Beispiel, wollte sich am Strassenrand eine Wassermelone kaufen (ja, die wachsen hier!). Er fragt den Verkaeufer, ob sie auch gut sind und der zuckt die Schultern und meint: naja, seien halt nur noch die letzten, die er habe. Uebersetzt: nein. Natuerlich kauft der Fahrer keine. Und natuerlich wird der Verkaeufer die Melonen so nie los. Aber so sind sie halt, die Russen.

Ansonsten finde ich es zwar ganz schade, dass es jetzt vorbei damit ist, dass ich mit der Sprache sogut zurecht komme (inzwischen bin ich naemlich wirklich soweit, dass ich alles kriege was ich will, von Vodka empfohlen bis Tabletten gegen Reisekrankheit) aber sonst ist es auch ganz ok, mal wieder aus Russland wegzukommen. Vielleicht koennen in Japan ein paar Leute mehr Englisch und vielleicht sind sie dann an den oeV-Schaltern freundlicher. Und vielleicht sind die Autofahrer nicht ganz so ruecksichtslos. Und dass die Autos so stinken wie hier glaube ich auch nicht, die haben in Japan sicher auch schon was von Katalysatoren gehoert.
Ich bin sehr gespannt auf die japanische Kultur, habe zwar auch ein bisschen Respekt, da man sehr viel falsch machen kann... Benno... naja, der ist leider sehr negativ eingestellt. Ich hoffe, dass ich das noch ein bisschen aendern kann, weil mit der Einstellung kommt es eh nicht gut.

Also dann, in Japan sollte es kein grosses Problem mehr sein, den Blog up-to-date zu halten, da da wohl jedes Hotel Internet hat.

Machts gut, bis bald!!!